DJI verpasst dem Geofencing-System ein Update

DJI_GO________

Der Drohnen-Spezialist DJI ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, neben dem privaten Einsatz kommen die Multicopter auch immer häufiger in der professionellen Umgebung zum Einsatz. Die Regierungen der verschiedenen Länder planen nun, wie bereits berichtet, verschiedene Regeln für Multicopter einzuführen, bei denen natürlich auch DJI mitspielt.

DJI_GO________

Wie der Hersteller heute bekanntgeben hat, erhält das Geofencing-System der Multicopter ab Dezember ein umfangreiches Update. Dank dem neuen Geofencing-System soll es in Zukunft nicht mehr möglich sein, in permanenten Flugverbotszonen die DJI-Drohne zu starten. Die größte Neuerung ist allerdings, dass über die DJI App auch Zugriff auf temporäre Flugverbote besteht. Ist also in der Umgebung beispielsweise ein Open Air Live Konzert, hat der Betreiber bzw. das Land die Möglichkeit diesen Bereich für Multicopter eine bestimmte Zeit zu sperren. Der Pilot kann jederzeit diese Bereiche über die App einsehen und merkt das natürlich nicht erst, wenn er die Drohne starten möchte.

Für genehmigte Flüge in verbotenen Zonen besteht jedoch die Möglichkeit mit einem verifizierten DJI-Account in bestimmten Gegenden trotzdem zu fliegen. Einzelne Nutzer können für einen bestimmten Zeitraum freigeschaltet werden, sodass zum Beispiel bei einem Unglücksort Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera gemacht werden können. Für Hochsicherheitszonen wie beispielsweise Washington D.C. werden jedoch in keinem Fall Ausnahmegenehmigungen erteilt. Als Basis nimmt DJI die Kartendaten von AirMap. Das StartUp hat sich in den letzten Jahren auf die Kartendaten für Niedrigfluggeräte spezialisiert.

Gerade für den nicht so versierten Nutzer ist diese Änderung gar nicht schlecht. Er sieht sofort wo er fliegen darf und wo nicht. Ein versehentliches Fliegen in einer Flugverbotszone wird so erst gar nicht möglich. Piloten, die absichtlich in Flugverbotszonen fliegen wollen, werden das aber wohl in Zukunft immer noch machen können. Infos sowie eine Q&A zu dem Thema befindet sich im Blog von DJI.


Über Julian 28 Artikel
Seit mehreren Jahren bin ich im Techblogging-Bereich unterwegs und habe bereits mehrere erfolgreiche Projekte aufgebaut. Seit einiger Zeit interessiere ich mich auch für das Thema Drohnen. Im restlichen Leben bin ich selbständig in der IT & Web Beratung tätig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*