Verkehrsminister plant Änderungen bei Nutzung ziviler Drohnen

Quelle:
Quelle:

Nachdem bereits die USA und auch die EU zum Thema Drohnen sich einige Gedanken gemacht haben, hat nun auch der Verkehrsminister Dobrindt neue Regelungen in der Pipeline, die wohl schon bald umgesetzt werden sollen. Als Hauptgrund wird hier natürlich das Argument genannt, dass Multicopter durchaus in vielen Bereichen große Vorteile bringen, aber bei ungeübten, unwissenden Piloten vor allem auch Gefahren.

Quelle:
Quelle: IMG_2608 (license)

Untergliedert sind die neuen Regelungen in zwei Blöcke. So soll zwischen gewerblicher und privater Nutzung unterschieden werden. Die größte Änderung ist hierbei wohl, dass Landesbehörden in Zukunft bei der gewerblichen Nutzung auch den Flug außerhalb der Sichtweite erlauben können. Dafür muss allerdings nachgewiesen werden, dass durch die verwendete Technik ein sicherer Betrieb möglich ist. Wie das Verfahren hier im Einzelnen abläuft ist noch nicht bekannt. Zudem soll es in der gewerblichen Nutzung von Multicoptern eine Art Führerschein geben. Hierbei sollen die Piloten nachweisen, dass sie fliegerische und luftrechtliche Kenntnisse besitzen. Die Lizenz wird das Luftfahrt-Bundesamt ausstellen, wie genau diese Lizenz aussieht und was sie kostet, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

In der privaten Nutzung gibt es ebenfalls Neuregelungen. So ist die maximale Flughöhe in Zukunft auf 100 Meter beschränkt, zudem darf über Industrieanlagen, Justizvollzugsanstalten, militärischen Anlagen, Menschenansammlungen, Unglücksorten oder Katastrophengebieten und Einsatzorten von Polizei nicht geflogen werden. Auch Sicherheitsbehörden, Kraftwerke, sonstige Energieerzeugungsanlagen, Bundesstraßen, Autobahnen und Zuglinien sind tabu. Bedeutet: Es darf dort geflogen werden, wo ein möglicher Absturz einer Drohne niemand gefährdet. Auch eine Kennzeichnungspflicht kommt mit der neuen Regelung. Demnach müssen sowohl in der gewerblichen als auch der privaten Nutzung alle Multicopter ab einem Gewicht von 500 Gramm registriert werden, um im Notfall den Besitzer ausfindig machen zu können. Wie der Zeitplan für die Einführung der neuen Regelungen aussieht, hat Dobrindt noch nicht bekannt gegeben.

(via BMVI.de)


Über Julian 28 Artikel
Seit mehreren Jahren bin ich im Techblogging-Bereich unterwegs und habe bereits mehrere erfolgreiche Projekte aufgebaut. Seit einiger Zeit interessiere ich mich auch für das Thema Drohnen. Im restlichen Leben bin ich selbständig in der IT & Web Beratung tätig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*