Versicherung für Multikopter

modellbauversicherung

Sie werden immer beliebter und vor allem immer erschwinglicher: Multikopter bzw. Drohnen. Überall bekommt man sie mittlerweile, doch leider muss niemand einen „Führerschein“ dafür machen und so passieren auch immer öfter Unfälle mit Coptern. Nach dem Motto: „das kann doch nicht so schwer sein“ übernehmen sich manche mit dem Aufstieg und steuern vom Multicopter und krachen ins nächst gelegene Feld, auf die Straße oder im schlechtesten Fall in ein Auto, ein Haus oder verletzen gar einen Menschen. Wir möchten heute mal wieder etwas Aufklärung in Sachen Versicherungspflicht, Fliegen, Privatsphäre und Co im Umgang mit „Drohnen“ betreiben. Wir nutzen hier bewusst etwas häufiger das Wort „DROHNE“ – aus einem Grund. Gerade Neueinsteiger kennen es nicht anders und suchen genau danach. Drohnen werden sie in den Medien genannt – auch wenn wir Modellflieger das Wort als unangenehm und falsch interpretieren – so ist es hier eben mal wichtig. Und gerade solch beliebte Flugmodelle, wie der DJI Phantom oder Ähnliche können bei einem Gewicht bis zu 2kg schon sehr gefährlich werden!

Versicherungspflicht für Drohnen?

Seit 2005 gibt es eine Versicherungspflicht für unbemannte Flugobjekte, für „Spielzeug“ jedoch nicht und hier tritt im Falle eines Unfalls meist die normale Haftpflichtversicherung ein. Doch was genau ist noch Spielzeug und was ist schon „unbemanntes Flugobjekt“? Klarheit verschafft ein Anruf bei der Versicherung! Einfach nachfragen, ob die eigene Drohne noch über die normale Haftplicht mitversichert wäre im Falle eines Schadens oder ob es eine spezielle Police braucht, denn ohne Versicherungsschutz oder zu kleiner Deckungssumme kann ein kleiner Unfall schon ziemlich teuer werden. Ein Fliegen ganz OHNE Versicherungsschutz ist absolut inakzeptabel und grob fahrlässig!

Auf Nummer sicher geht ihr in jedem Fall mit einer korrekten Haftpflichtversicherung für Modellflieger.

Wichtig: Wer seine Drohne mit dem Handy steuert hat keinen Anspruch auf Versicherungsschutz. Hierzu haben wir bereits in der Vergangenheit berichtet! (LINK)

Kosten einer Versicherung für Multicopter

Die Kosten für eine Drohnen Versicherung halten sich in Grenzen und wer schon Mitglied in einem Modellfliegerverband wie dem DMFV ist, hat diese Versicherung meist schon im Gepäck. Modellfliegerverbände sind z.B: DMO (Deutsche-Modellsport­-Organisation) oder der DMFV (Deutscher-Modellflieger­-Verband). Eine Mitgliedschaft bei einer der Organisationen kostet für einen Erwachsenen im Schnitt 40 € / jährlich (Jugendliche um die 20 € / jährlich).

Wer keiner Organisation angehört, aber trotzdem auf Nummer sicher gehen will, kann sich auch ganz normal bei jeder Versicherung absichern. Meist kann die Versicherung für den Modellsport der bestehenden Haftpflichtversicherung beigefügt werden. Die Kosten hierfür liegen zwischen 40-150 € / Jahr.

Ein Mitversichern über die bestehende Haftpflicht ist allerdings in fast jedem Fall zu teuer. Prüft das vorher ganz genau.

Wildfliegerei & FPV Flug

Aufpassen müsst Ihr bei besonderen Flügen z.B. mit einer Videobrille. Das FPV Fliegen ist in sehr vielen Versicherungen entweder komplett ausgeschlossen ODER aber beschränkt. In Deutschland gilt: Das FPV Fliegen ist generell nur mit einem Spotter erlaubt. Also einer zweiten Person, die stets das Modell im Auge behält und sogar mit einer zweiten Fernsteuerung (Lehrer-Schüler Fliegen) eingreifen kann. Selbst das reine mitführen einer Kamera für Luftaufnahmen ect. ist in vielen Versicherungen ausgeschlossen! Unbedingt aufpassen!

Auch das sogenannte Wildfliegen – also das Fliegen auf nicht ausgewiesenen Modellsportplätzen und Flugplätzen ist nicht in jeder Versicherungsleistung enthalten. Achtet hier bitte genau auf das Kleingedruckte und fragt lieber bei der jeweiligen Versicherungsgesellschaft nach. Es gibt also einige Stolperfallen bei der Haftpflichtversicherung für Quadrocopter.

Aufstiegserlaubnis & Versicherung für gewerbliche Nutzung

Private Drohnen brauchen keine Aufstiegsgenehmigung etc. Wer aber gewerblich fliegt z.B. um Luftaufnahmen zu verkaufen braucht eine Aufstiegsgenehmigung vom Luftfahrtamt des zuständigen Bundeslandes. Diese muss schriftlich beantragt und begründet werden. Zwingend erforderlich ist auch hier die Haftpflichtversicherung – allerdings für gewerbliche Nutzung. Die kosten für eine gewerbliche Versicherung liegen bei ca. 250 € pro Jahr inkl. Foto / Videoflug.

Die zuständigen Stellen für die Beantragung der Aufstiegserlaubnis sind HIER zu finden.

 

[divider]

 

Aktuelle Meldungen zu Versicherungen

Diskussion um DMO

Bevor ich auf die DMO (Deutsche Modellsport Organisation) zu sprechen komme, ein paar ernst gemeinte Worte an Euch da draussen.

Ich habe mich seinerzeit bei der DMO (Deutsche Modellsport Organisation) versichert und bin nun schon lange Zeit dort versichert. Mir wurde damals die DMO als sehr zuverlässig und schnell empfohlen. Bisher hatte ich noch keinen Schaden und kann darüber nichts sagen, aber man liest es immer wieder! Nun gab es vor einiger Zeit einen Bericht (den hier) der in diversen Foren für einigen Diskussionsstoff sorgte. Wir werden in der Redaktion immer wieder darauf angesprochen.

DMO böse?

Vorab – NEIN. Da wurde das Foren- und Journalismus – Wasser wieder heißer gekocht, als es dem DMO lieb ist. Im Grunde ging es in dem Bericht der portfolio-international um die Aussage, dass die DMO eine Versicherungsvermittlung betreibt, ohne dass hierfür eine behördliche Erlaubnis nach Paragraf 34d GewO erteilt wurde. Bei der DMO handelt es sich im klassischen Sinne um einen Versicherungs Vermittler. Die Schadensregulierung übernimmt die Allianz.

Auf Nachfrage bei der Allianz wurde der Unmut groß, denn : „Weder Hans-Otto Köddermann noch die Deutsche Modellbau-Organisation, kurz DMO, war oder ist als Versicherungsvermittler an die Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) oder einen Maklervertrieb einer Gesellschaft der Allianz Deutschland AG angebunden“ – Zitat portfolio-international.de
Was mich nur wundert und was auch im Bericht steht: Die bestehenden Rahmenverträge der DMO zu den Haftpflichtversicherungen sind nachweislich über die Allianz eingedeckt worden. WO ist denn das Problem dahinter?  Es sind Undurchsichtigkeiten bzw. Ungereimtheiten bzgl. der Vermittlungen,  im Bezug auf  den Versicherungsmakler VFS Heinz Grüner GmbH aufgetaucht. Die DMO sei nur Untervermittler und dies hinterlasse einen bitteren Beigeschmack. Könnt Ihr aber im Detail im oben erwähnten Link lesen! Ich habe dem ganzen Artikel gar nicht so viel „böses“ abverlangen können und habe nach dem Satz , das ein bitterer Beigeschmack bleiben würde, wenn ein nicht ausreichend qualifizierter Vermittler von uns Modellsportlern als Experte empfunden wird und ebenfalls im Schadensfall Entscheidungen treffen darf. Hab ich was verpasst? Wenn doch Entscheidungen getroffen werden dürfen und alles über die Gruppenvermittlung über die Allianz abgewickelt wird, sehe ich doch als Kunde kein Problem?? 

Wenn es der DMO nicht schon selbst getan hätte, hatte ich mir für diese Woche einen Anruf bei der DMO im Terminkalender eingetragen. Nun kommt es aber doch schneller und die Stellungnahme ist öffentlich auf der Website des DMO zu finden.

Stellungnahme DMO

Die Stellungnahme überrascht mich nicht wirklich, da ich nicht glauben konnte, dass es hier um illegale Machenschaften ginge. Dafür war bislang alles sehr seriös -vom Abschluss bis hin zu Folgeverträgen. Das passte nicht!
Um es etwas abzukürzen: Die DMO hat nun nicht versucht sich mit langen Schreiben zu erklären, sondern direkt gehandelt! Es wurde seitens der DMO eine eigene Vermittlerlizenz als an den Versicherungsmakler VFS Heinz Grüner GmbH gebundener Untervermittler beantragt. Diese Lizenz mit der Registernummer D-6A07-9EMXE-10 kann öffentlich unter versicherungsvermittler.info nachgeschlagen werden. Alles bleibt also beim Alten, nur dass eine offizielle und rechtssichere Kooperation aufgebaut wurde. Sehr schön! Also wurden meine Gefühle zur DMO nicht getäuscht und kann diese Versicherung nur empfehlen! In den nächsten Tagen möchten wir Euch mal eine kleine Übersicht an Versicherungen für den Modellbau erstellen. Das Thema ist wichtig! Denkt an meine ersten Sätze 😉


Über Daniel Wolf 231 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)
  1. Hallo Daniel,

    Du sprichst im ersten Absatz die angeblich „bescheuerten“ Videos mit Überflügen über private Häuser und ohne Genehmigung an. Ist es nicht nach wie vor so, daß Hobby-Piloten (d.h. ohne kommerzielles Interesse) keine Genehmigung benötigen? Und der Aufstieg eines Elektomodells mit Gewicht < 5kg in Wohngebieten mit mehr als 1.5 km Abstand zum nächsten Flugplatz ist meines Wissens auch grundsätzlich erlaubt, oder? Und nicht jedes Filmen eines Privathauses ist gleich schon eine Verletzung der Privatsphäre des Hausbesitzers!? Dein "SO GEHT DAS NICHT!" hätte daher m.E. etwas differenzierter ausfallen müssen!

    Gruß

    Hans

  2. Hallo Hans,

    da hast Du prinzipiell wirklich recht! Ich habe es mal ein wenig umgeschrieben. Ich denke da an die wirklich schwachsinnigen Aktionen, wie ein Überfliegen der Autobahn oder Menschen-Ansammlungen. Das ist ein NOGO – gerade für Privatflieger. Das mit dem Überfliegen über Privathäuser war völlig falsch ausgedrückt. Ich hätte eher schreiben sollen “ ein direktes Schweben in Nachbars Garten oder ähnliches“. Aber ich hab den Part einfach mal rausgenommen – hast Recht! Ich habe da einfach ein wenig überreagiert. Mein Anstoß gilt da den wirklich unvernünftigen Flügen.

  3. Hallo,

    also meine Erfahrungen mit der DMO sind nicht gut. Man weigerte sich einen Schadensfall zu begleichen. Man meldete sich einfach nicht mehr auf Anfragen. Es handelte sich um eine Sender-/Empfängerstörung. Da es um lediglich ca. 500 euro ging (Heli auf Auto) hab ich mir keinen Aufwand mehr gemacht. Aber die DMO ist für mich gestorben.

    Gruß

    bernd

  4. Wohw, großes Kompliment an Eure Seite!! Da steckt eine Menge Arbeit drin und alle Themen sind top erklärt/recherchiert – wirklich super!
    Einzig, dass nur Verbände beworben werden ist etwas schade. Nicht jeder will „Verbandsmitglied“ werden und würde sich vlt. eher für eine einzelne Versicherung entscheiden. Hier haben wir mit versichertedrohne.de eine Lücke geschlossen, die privat wie auch gewerblich die entsprechende Möglichkeit bietet (wenn Eigenwerbung nicht erlaubt ist, veröffentlicht nur das Lob;)
    Mit versichertedrohne.de haben wir in Zusammenarbeit mit dem HDI (deutschlands größter Luftfahrtversicherer) ein Portal zu Aufklärung und natürlich auch mit Lösungen entwickelt.

    Wie bereits erwähnt, halten wir ebenfalls eine Privathaftpflicht auf keinen Fall für ausreichend (selbst wenn die Versicherungen anderes behaupten). Denn bei zB Wind könnte jede Privathaftpflicht sagen „Unseren Versicherungsnehmer trifft keine Schuld!“ – da bei Koptern aber „Gefährdungshaftung“ gilt (egal warum, ich hafte!) könnte sich jede Versicherung raus reden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*