Sky Hero Anakin ClubRacer Test – Teil1

Sky Hero Anakin Clubracer Test

Ich teste den Sky Hero Anakin Club Racer – einem weiteren ARF FPV Racer mit einem einzigartigen Rahmendesign und in Sky Hero – gewohnter Optik mit Abdeckhaube. Extrem dicke Carbonarme, eine schlaue Kabelführung und TOP Motoren versprechen bereits viel. Erfahrt hier in meinem ersten Teil des Tests, wie das Unboxing und der erste Eindruck verlief.

Sky Hero Anakin Club Racer im Test
Sky Hero Anakin Club Racer im Test

Allgemeines zum Club Racer

Wer meinen Blog bereits länger verfolgt wird es wissen, ich bin absoluter Sky Hero Fan. Angefangen hat alles mit meinem SPY600, vertieft wurde die Beziehung mit dem Little Spyder und nun bin ich total platt. Der Anakin Club Racer ist gelandet und überzeugt mich schon beim unboxing von gewohnt sehr guter Qualität, einer schon aus „out of the box“ schnellen Optik und vielversprechenden inneren Werten. Der Club Racer ist die Weiterentwicklung der ersten Sky Hero – FPV Racer Auflage namens Anakin. Je nach Vorliebe und Art Eurer Flugweise kann der ClubRacer mit 5″ oder 6″ fähigen Armen ausgestattet werden. Der Unterschied (Länge der Arme) ist einfach erklärt. Sky Hero empfiehlt für Freestyle/Stunt das 5″ Setup – für Race und Speed wird das 6″ Setup empfohlen. Die ARF Modelle (es gibt den ClubRacer auch als Frame only)  werden mit TOP Komponenten ausgeliefert. Das bestätigt auch der Erfolg des Club Racers. Vor der Auslieferung wurde das Modell von Teampiloten in unterschiedlichsten FPV Races eingesetzt und hat zig Preise abgeräumt. Bei den 2015er Drone Nationals konnte der 2. Platz eingeflogen werden. Mir persönlich hat das Design schon vom ersten Bild im Social Web extrem gut gefallen und die Anordnung der Arme  – das sogenannte „A“ Frame – ist wirklich mal was Neues. Denn durch die Anordnung kommt der Anakin auf eine Diagonale von nur 215mm bei 5″ Props. Jetzt aber genug geschrieben und auf zum Test. Aber vorab noch ein paar Specs.

Specs zusammengefasst

  • Länge 220mm
  • Höhe 61mm
  • Gewicht: 5″ 382gr –  6″410gr
  • 4mm Carbon Arme
  • bis zu 2200mAh Akkus passen rein
  • 20A Little Bee ESCs mit BLHELI
  • XNOVA 2204 2300kv Motoren
  • HS1177 Kamera
  • Betaflight ready
  • extrem stabil und schnell

Testbericht Sky Hero Anakin Club Racer

 

Unboxing

Das Unboxing fällt verhältnismäßig einfach aus, da alles vormontiert out of the box daher kommt. Dennoch möchte ich Euch das Zubehör und den Copter näher vorstellen. Der ClubRacer kommt in kleiner und sehr cool gestylter Box daher. Schön in Schaumstoff eingebettet liegt er da.

Sky Hero unboxing

Ausgeliefert wird der ARF Racer mit einem Satz 5054 Bullnose Props in schwarz. Für das OSD der HS1177 Kamera wird die benötigte Joystick Steuerung mitgeliefert. Sehr Ihr links auf dem nachfolgenden Bild. Mit dabei ist noch eine Lens Cap. Neben einem Stickerset zur Individualisierung des weißen Canopy gibt es noch einen kompletten Kabelsatz zum Anschluss der unterschiedlichen Empfänger an die CC3D Flugsteuerung.

Unboxing des Sky Hero Anakin Club Racer

skyhero-inthebox

Als Letztes findet Ihr noch einen Sky Hero gelabelten Lipo Strap zur Befestigung des Akkus in der Box. Das war es auch schon. Der Racer selbst ist wie gesagt komplett vormontiert. Starten wir also mit meinem Test.

Erster Eindruck und Vorstellung der Komponenten

Anfangen möchte ich erst einmal mit meinem ersten Eindruck und der detaillierten Vorstellung der verbauten Komponenten. Überrascht war ich vom weißen Canopy, dass sofort nach dem öffnen der Box ins Auge sprang. Klar, sie ist weiß, aber bislang kannte ich die Sky Hero typischen Hauben nur in hochglänzend. Diese hier ist sehr stabil, dick und MATT. Wirkt extrem wertig und verleiht dem ClubRacer eine echt einmalige Optik. Hätte nicht gedacht, dass mir die Haube so clean gut gefällt! In Verbindung mit dem hochwertigen Carbon und den schwarz, roten XNOVA Motoren ein echter Leckerbissen.

clubracer-unboxing

Für meine vegetarischen Freunde muss ich leider sagen: Wer auf Kabelsalat steht, wird beim Club Racer enttäuscht. Dank innen verbautem Stromverteiler und sauber geführten Kabeln in Schrumpfschläuchen an der Unterseite der Arme ist nichts von der Technik zu erahnen. Und genau das hat mich schon beim TBS Vendetta so begeistert. Wer schon selbst gebaut hat weiß, wie schwer es wird, einen sauberen und vor allem cleanen Aufbau zu realisieren. Das Canopy wird allerdings nur von einem Gummi am Heck des Racers montiert – da bin ich bei meinen ersten Flügen nun wirklich sehr gespannt, wie lange das halten mag.

HS1177 im Sky Hero Club Racer Neben der für Sky Hero entwickelten CC3D FC als boxed Version kommt als Kamera eine HS1177 mit 2.8er Linse zum Einsatz. Die Kamera ist eine der besten FPV Kameras aktuell. Auch bei den Motoren und ESCs wird nicht gespart. Bei der 5″ ARF Variante kommen XNOVA 2204 2300KV zum Einsatz – bei der 6″ Version werden 2206er Motoren ausgeliefert. Ich habe die XNOVA bislang noch nicht testen können, freue mich daher sehr auf den Erstflug. Die verbauten ESCs sind Little Bee 20A mit aktueller BLHELI Firmware und aktiviertem damped light – eine Art Motorbremse. Damped Light ist in heutigen Racern nicht mehr wegzudenken und sorgt für das tolle „locked in“ Feeling in der Luft. Die Verarbeitung des Frames ist grandios. Alle Teile passen perfekt ineinander, was gerade bei den DIY Frame only Varianten wichtig ist. Die Arme sind einfach super dick und wirken unzerstörbar. Nicht so dick dagegen ist die Centerplate an der Akku, VTX und Empfänger montiert werden. Das Hinterteil lässt sich mit der Hand schon recht stark biegen und wenn ich davon ausgehe, dass hier der LiPo befestigt wird und man ungünstig aufkommt… Ich werd berichten. Da hätte ich mich 1mm mehr Stärke schon gewünscht. Die Kamerahalterung dagegen ist wieder dicker, wie man oben auf dem Bild gut sehen kann. Aber das muss sie auch, denn gerade der Einschlag vorne tritt häufig auf. Das sieht schon recht ordentlich aus. Die Abstandshalter vom Frame sind aus Aluminium und ausreichend stabil.

skyhero-clubracer-anakin

Auf der Unterseite ist ein Stromverteiler eingebaut und bereits fertig verlötet. Hier gibt es auch noch die Möglichkeit, Komponenten wie LEDs mit ausreichen Strom zu versorgen. Auf dem Bild oben zu sehen ist die fertig vorbereitete Stromversorgung für den Videosender. Der Einbau von Videosender und Empfänger ist einfach und der Rahmen bietet ausreichend Platz direkt hinter der FC. Somit ist die gesamte Elektronik sauber unter dem Canopy verdeckt. Als Empfänger wähle ich wohl einen Spektrum Race Satelliten, alternativ einen TBS Crossfire MicroRX, bin mir noch nicht sicher. Das CC3D ist für PPM, DSMX(Spektrum), SBUS und traditionelle Verkabelung ausgelegt, wobei ich auf Letzteres eher verzichten würde. SBUS ist zu empfehlen – quasi latenzfreie Übertragung der Befehle. Das war es nun bis hier her mit Teil1. Wenn Ihr Fragen habt, freue ich mich auf Eure Kommentare oder Emails.

In dem nächsten Teil werde ich den Sky Hero Anakin Club Racer mit den noch benötigten Teilen ausstatten und ausgiebig testen. Ich hoffe Euch hat Teil 1 bis hier her gefallen. Abschließend noch ein paar Bilder vom Unboxing.

Preise & Versionen

Es gibt den Club Racer in insgesamt 3 Ausführung. Frame only in 5″ oder 6″, ARF in 5″ oder 6″ und RTF, allerdings nur in 6″. Das RTF Set ist KOMPLETT fertig, mit Funke und Videoübertragung. Das Komplettpaket und die weiteren Varianten könnt Ihr Euch HIER anschauen.

 

NAKED FRAME in 5″ oder 6″ je: 160 EUR
ARF VERSION in 5″ oder 6″ je: 399 EUR (hier getestete Version)

RTF Version nur in 6″: 575 EUR

 

Galerie


Über Daniel Wolf 231 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)
  1. Sehr schöner Bericht, freue mich schon auf Teil 2!
    Vielleicht wäre der Club Racer auch was für mich :)
    lg und viel Spaß beim ausgiebig testen 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*