XIRO Xplorer V Test: Unboxing & Erster Eindruck

XIRO XPLORER V im Test. Unbxoing und Video

Der XIRO Xplorer kommt mit einigen interessanten Daten daher und kann rein auf dem Papier mit den bekannten Größen am Markt schon mithalten. Grund genug uns den Xplorer V (mit Kamera & Gimbal) einmal näher anzusehen. Im ersten Teil des Tests zeigen wir Euch den Lieferumfang und schreiben unser erstes Hands On. Im zweiten Teil geht es dann weiter mit dem Testbericht. 

 

Unboxing des Xiro Explorer V

Den Xplorer gibt es in 3 unterschiedlichen Versionen. Für unseren Test haben wir die RTF Variante „V“ bekommen. Dies bedeutet, der Quadrocopter besitzt bereits ein 3-Achsen Gimbal mit integrierter Full-HD Kamera und Live View auf das Smartphone. Neben dem Komplettpaket gibt es noch eine Variante ohne Kamera & Gimbal und die „G“ Version – vorbereitet für die GoPro 3 & 4. Kommen wir aber zum Unboxing. Der Xiro Xplorer bietet nicht mehr und nicht weniger Lieferumfang als alle gängigen Modelle in seiner Preisklasse. Neben dem Copter und dem Gimbal findet Ihr die sehr gut geformte und optisch schöne Fernsteuerung. Das Design der Funke ist mal was anderes. Der Verzicht auf Spielerei und die gute Geometrie gepaart mit toller Haptik lassen die Fernsteuerung echt gern bedienen. Auf der Kopfseite lässt sich der Smartphone Halter rausziehen (siehe Video). Ein NACHTEIL: Es passen leider kein iPhone 6 PLUS oder andere Geräte ab 5″ Displaygröße rein. Nicht gut durchdacht. Auf der Rückseite befindet sich das WIFI Modul, welches abgeklipst werden kann. Den Vor- oder Nachteil daran erkenne ich allerdings nicht. Das WiFi Modul – auch genannt Range Extender – bietet Empfang bis zu 500 Metern. An der Funke selbst ist noch ein Schalter (mittig) für die Flugmodi. Von 1-3 bietet der Copter so agileres Fliegen. Neben ein paar Kabeln gibt es noch 2 Sätze Propeller, den 5.200mAh 3S LiPo Akku und eine Dockingstation dazu. Neben der paar Bilder weiter unten habe ich Euch mal ein kleines Unboxing Video gedreht. Bewegte Bilder sagen doch mehr als tausend Worte. Das Video findet Ihr weiter unten im Beitrag.

Bilder

Verarbeitung

Insgesamt bieten alle Bauteile des Xplorer V eine hervorragende Verarbeitung. Ich vergleiche das gerade mit z.B. dem Ghost+, wo das Plastik so billig wirkte, als wäre es schon vorm ersten Flug rissig und spröde. Das ist beim Xiro das komplette Gegenteil. Alles ist hervorragend beschichtet und zusammengebaut. Fühlt sich recht massiv an, obwohl er mit 1220 Gramm inklusive LiPo ein Leichtgewicht ist.

Video

Testbericht des Xiro Xplorer V

Nachdem wir uns nun dem Unboxing gewidmet haben, geht es auch gleich an den ersten Flug. Viele haben in Foren gefragt, ob die Landebeine elektrisch angeklappt werden können. Dem ist leider nicht so. Die Beine müssen manuell bewegt werden und dienen auch nur dazu, dem Quadrocopter OHNE montiertem Gimbal einen sichereren Halt (breitere Auflage am Boden) zu bieten. Ideal für Anfänger, da der Xiro so nicht zu schnell umkippt beim Landen oder starten. Für die erste Inbetriebnahme verbinden wir den Copter mit dem Smartphone und öffnen die XIRO XPLORER App. Hier habt Ihr nun alle Einstellmöglichkeiten und das Livebild der Kamera. Bevor ich aber den ersten Flug absolvieren kannn, muss ich noch den Kompass kalibrieren und ein paar Einstellungen vornehmen. Achso, eingeschaltet wird der Copter auf dem Knopf auf der Oberseite. Kleines Dreieck. Nach dem Einschalten leuchten die LEDs auf, deren Helligkeit über ein Drehpoti an der Funke einstellbar ist.

Detailaufnahme XIRO

Kompass kalibrieren

Nach dem Einschalten (bitte IMMER zuerst die Funke einschalten) initialisiert sich der Xplorer und zeigt seine Betriebsbereitschaft mit langsam blinkenden, grünen LEDS am Heck. Sollten die LEDS am Heck GELB leuchten und das grüne Dreieck auf der Oberseite blinken, so hat der Quadrocopter noch kein GPS Signal und befindet sich im ATTI Modus. Fliegen wäre möglich, allerdings ohne GPS Unterstützung. Um die Kompass Kalibrierung zu starten, müsst Ihr die Funke auf Flugmodus 1 stellen, den Gas Stick (links) nach unten ziehen, halten und dabei den IOC Knopf 3x rein und raus drücken. Ist der Copter nun im Modus zur Kalibrierung, so leuchten alle LEDs dauerhaft – es darf nichts mehr blinken.  Nun beginnt der lustige Coptertanz!

Nehmt den Xiro einfach horizontal in die Hand und dreht euch 2x um euch selbst. Habt Ihr die Position korrekt gedreht, blinkt der Copter schnell gelb. Nun folgt Teil 2. Ihr kippt den Copter mit der Nase – rote LEDS – zum Boden und dreht euch wieder 2x im Kreis. Achtet bitte peinlich genau darauf, dass der Copter möglich senkrecht nach unten zeigt und vermeidet Wackler.  Sollte der Xiro noch nicht genug „kalibriert“ sein, so dreht Ihr Euch einfach weiter im Kreis. Bei mir waren es 3 Umdrehungen bis die hinteren LEDs 1x kurz Grün geblinkt haben und dann auf das startbereite Blinken gewechselt haben. Das war es.

Fernsteuerung und Xplorer Drone im Betrieb

Erstflug

Zum Erstflug muss ich vorab noch ein paar Worte der Warnung verlieren. Denn mir ist der Xiro Xplorer vom Himmel gefallen. Der LiPo wird unten am Copter montiert. Dazu wird der Akku in die Führungen eingeschoben und hinten wird eine kleine Verriegelung runtergedrückt, die den Akku vorm rausrutschen sichert. Dies hatte ich alles gemacht, doch scheinbar saß der Akku nicht komplett in dem Schienensystem, sondern hat sich leicht  verkantet. Die Verriegelung ließ sich auch wunderbar nach unten schieben, doch ich habe nicht gemerkt, dass nicht alles an Ort und Stelle saß. Waren Millimeter. Auch im Film konnte ich das nicht klar erkennen. Kontrolliert besser 2x den Verschluss und festen Sitz des Akkus, damit Euch nicht das Gleich passiert wie mir. In 10 Meter Höhe nach ein paar wilden Manövern sah ich erst den Akku, dann den Xiro gen Boden plumpsen! SCHOCK! Nach erster Begutachtung war zumindest nicht viel kaputt. Ein kleiner Riss in der LED Abdeckung und das gimbal lag daneben. Die Dampfergummis sind rausgeflutscht. Leider musste ich bestellen, dass nach Anbau des Gimbals, dieses nur noch zuckte und keinen Dienst mehr verrichtete. Shit… So konnten wir zumindest das 48h SERVICE Versprechen testen. Denn das verspricht Xiro / Hobbico. Eine Reparatur binnen 48h. Da können sich andere eine Scheibe von abschneiden.

Xiro im Flug - stabil und wendig

Erstflug dann also ohne Gimbal – geht ja auch. Dazu benötigen wir noch nicht mal das Smartphone. Nach dem Einschalten warte ich also auf das GPS Signal. Der Copter blinkt langsam grün und los geht es. Die Motoren startet Ihr über die Sticks. Dazu zieht Ihr die beiden Steuerknüppel nach unten und nach außen. Die Motoren laufen an. Nun startet Ihr über den linken Stick (Gas) durch. Dank GPS bleibt der Copter nach dem Start natürlich genau da, wo er abgehoben hat. Und das sogenannte „einloggen“ macht der Xplorer echt hervorragend. Das Halten der Position und Höhe funktionieren einwandfrei. Auch das Flugbild ist sehr ruhig und angenehm. Er macht genau das, was ich als Pilot mit den Sticks vorgebe. Ein wirklich tolles Flugbild! Die erste Enttäuschung war die Geschwindigkeit – extrem träge und langsam alles. Aber stabil. Doch da kam mir der MODI Schalter wieder in den Sinn. Gestartet bin ich im Anfänger Modus 1. Einmal umgestellt auf 2 oder 3 geht es dann ordentlich zur Sache. Für einen Kameracopter ausreichend Agilität und Präzision. Wirklich gut.  Der Modus 1 ist IDEAL für Anfänger. Selbst wenn Ihr noch nie geflogen seid, damit könnt Ihr wirklich gut üben. Wie agil der Xiro Xplorer reagiert, seht Ihr auch weiter oben im Video. Am Ende sind ein paar Flugszenen drin. Wildes hin-und herfliegen macht er wirklich gut und präzise.

Die Kamera

Kommen wir jetzt zur Kamera. Deren Werte versprechen schon mal scharfe Bilder und gute Videos. Sie nimmt HD Videos mit 1080p / 30FPS und 720p / 60FPS auf. Die Auflösung für FOTOS liegt bei 14MP. Über die XIRO App kann die Kamera auch digital gezoomt werden. Bringt aber nur Matsche ins Bild. Lasst die Finger grundsätzlich von digitalen Zoom Möglichkeiten. Gespeichert werden die Fotos sogar im ADOBE DNG RAW. Das ist ein kleines Highlight für den bisher unbekannten Drohnen Hersteller. DNG Formate sind Rohdaten – nicht so komprimiert und künstlich nachbearbeitet wie JPG. Somit habt Ihr in der Nachbearbeitung z.B. in Adobe Lightroom viel mehr Möglichkeiten aus einem guten Bild ein sehr gutes Bild zu zaubern oder aus einem zu dunklen Bild noch etwas brauchbares rauszukitzeln. Gespeichert werden Fotos und Videos auf einer im Lieferumfang enthaltenen 8GB Micro SD Karte. Diese steckt im Gimbal des Copters. Ihr könnt die Karte aber auch gegen andere Karten bis zu 32GB Speicherplatz austauschen.  Die Kamera erlaubt das manuelle Einstellen der ISO, Belichtungskorrektur und dem Weißabgleich. Dies wird über die APP gelöst. Geschwenkt werden kann das Gimbal bis zu 90 Grad nach unten. Dies wird über einen Drehpoti an der Funke (links) erledigt. Das 3-Achs Gimbal ist nicht 360 Grad schwenkbar. Die 3. Achse gleich lediglich die seitlichen Bewegungen aus und führt so zu einem ruhigeren Video. Gleiches Prinzip findet Ihr auch in den aktuellen DJI Phantom Modellen.

Die Videoqualität konnte uns ebenfalls überzeugen. Das Videomaterial ist scharf und das Gimbal verrichtet einen hervorragenden Dienst. Sehr ruhig und verwicklungsfrei. Dank des per Magnet angeklipsten  ND Filters ist Rolling Shutter kein Problem beim Xplorer V. Wie ein ND Filter dabei helfen kann, haben wir hier schon mal deutlich gemacht: ND Filter Test.

Die Fotoqualität hat allerdings etwas ernüchtert muss ich sagen. Im Vergleich zu ähnlichen Modellen, wie dem Phantom 3 Advanced oder dem Yuneec Q500 schneidet die XIRO Kamera bei Fotos deutlich schlechter ab. Der Dynamik Umfang ist schlecht und auch die Verzerrung des Bildes fällt extrem auf. Zudem reagierte die Kamera bei mir extrem auf Licht. Die Farben waren teils stark verfälscht. Hier kommen 2 unbearbeitete Fotos.

Fotos der Kamera

xiro-unbearbeitet-haus
Die Schärfe ist sehr gut, aber das „Fisheye“ ist deutlich erkennbar und die Farben stimmen nicht. Dank DNG dann anpassbar.
xiro-unbearbeitet
Beispiel für den Dynamik Umfang. Schatten sind extrem dunkel.

 

Fazit

86.5 Bewertung
Fazit
In unserem Test hat sich der Neuling in der Multicopter Welt gut geschlagen. Verarbeitung, Haptik, Robustheit und Flugeigenschaften sind sehr gut. Der Xiro Xplorer in der Version V mit integriertem Gimbal ist perfekt für Einsteiger und Hobbyflieger, die ein Komplettset zum guten Kurs suchen. Einzige Kritikpunkte sind die Smartphone Halterung - bitte ein wenig größer - und die Bildqualität bei den Fotos. Da lässt sich mit einem Software Update sicherlich noch eine Menge rausholen. Vorteil : Als DNG fotografiert könnt Ihr in der Nachbearbeitung noch eine MENGE rausholen!
Lieferumfang
Verarbeitung
Reichweite
Kamera
Flugzeit
Preis / Leistung

 

Xiro Xplorer kaufen?

Mein Dank gilt an RC Modellbau Jung, die mir den Xiro für den Test geliehen haben. Schaut mal vorbei: Aktuell sogar in der Aktion zu bekommen

Xiro Xplorer V:  999 EUR
Xiro Xplorer G:  849 EUR
Xiro Xplorer:      499 EUR

 

Weitere Bilder

Technische Daten

MODELL

  • Diagonale von Motor zu Motor 350 mm
  • Gewicht (mit Akku) 995 g
  • Vertikale Schwebegenauigkeit (mit GPS) ±0,5 m
  • Horizontale Schwebegenauigkeit (mit GPS) ±1,5 m
  • Maximale Geschwindigkeit über Grund 15 m/s (54km/h)
  • Maximale Steiggeschwindigkeit 6 m/s
  • Maximale Sinkgeschwindigkeit 2,5 m/s
  • Maximaler Neigungswinkel 35°
  • Maximale Winkelgeschwindigkeit 200°/s

 

SMART-FLUGAKKU

  • Typ 3S LiPo, 11,1 V
  • Kapazität 5.200 mAh
  • Ladeumgebungstemperatur 0-40°C
  • Entladeumgebungstemperatur -20°C-50°C

FERNSTEUERUNG

  • Sendefrequenz 5.727-5.789 MHz
  • Betriebsspannung/-strom 3,7 V/500 mA
  • Reichweite 500 m
  • Sendeleistung 25 mW (CE)/
  • 100 mW(FCC)
  • Empfängerempfindlichkeit (1% PER) -93 dBm
  • Eingebauter Senderakku 3,7 V 4.000 mAh
  • Range Extender Frequenz 2.412-2.462 MHz

 

STABILISIERTER 3-ACHS-GIMBAL

  • Gewicht 140 g
  • Betriebsstrom 600 mA
  • Schwingungsbereich ±0,025°
  • Steuerbarer Neigungswinkel -90°-0
  • Maximale Neigungsgeschwindigkeit -90°/s

HD-KAMERA DES XPLORER V

  • Gewicht 60 g
  • Sensorgröße 1/2.3
  • Effektive Pixel 14 Megapixel
  • Auflösung 4.384×3.288
  • Aufnahmesichtfeld 140°/ 110°/ 85°
  • HD-Aufnahmen 1080 p 30/720 p 60

Über Daniel Wolf 231 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)
  1. Hallo,

    ich bin leider Besitzer einer Xplorer V Drone. Leider schreibe ich weil ich beim Jungfernflug einen Absturz hatte. Dabei ging der Dreiachsgimbel und ein Motor kaputt. Seit dem habe ich ein 999,-E Staubfänger. Da ich sie in der Schweiz gekauft habe,jetzt aber wieder in Deutschland bin ,konnte ich mich nicht an die direkte Filiale wenden. Seit dem Versuche ich vergeblich Ersatzteile zu bekommen oder weningstens irgendeine Möglichkeit sie reparieren zu lassen. Können sie mir helfen ?

    • Hallo,
      auch ich habe ein Problem mit dem Gimbal.
      Ich bin beim landen an einem Gegenstand hängen geblieben.
      Es ist die Aufhängung der Kamera, sowie ein Kabel defekt.
      Eine Reparatur wird vom Hersteller nicht angeboten nur ein
      Austausch des kompletten Gimbals.
      Das soll 500€ kosten!!!
      Ich habe die Drohne nicht reparieren lassen.

  2. Hallo, seit ein paar Tagen besitze ich eine Xiro Xplorer „G“
    Ich fliege derzeit noch (zum Glück) ohne Gimbal aber hab die App ein oder zwei mal offen gehabt, um den Akkustand der Drohne zu sehen.
    Leider stimmt irgend etwas mit der App nicht und die Fernsteuerung beginnt nach 5-10 Min dauerhaft zu vibrieren und die Drohne geht in den Notfallmodus über da sie meint das der Akku leer ist. Ich hatte heute einen Crash in Bodennähe weil die Drohne unsteuerbar in den Landemodus überging und meinte auf einem Blumentopf landen zu müssen.
    Zum Glück is dem Blumentopf und der Drohne nichts passiert aber ich finde es ärgerlich, auch habe ich in anderen Foren schon ein zwei mal von einem solchen Problem gehört.
    Weis man etwas darüber ob die App überarbeitet wird oder tritt das Problem nur auf wenn man die App ohne Kamera benutzt?

    • Die neue App gibt es nicht bei google play sondern direkt auf der Seite von xiro.
      Vielleicht probierst du mal die NEUE aus!?!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*