GOPRO HD HERO3 BLACK EDITION

gopro

Sportaufnahmen, futuristische Zeitlupen, actionreiche Stunts, tolle Luftaufnahmen: Helmkameras sind für viele Hobby- und Profifilmer ein unverzichtbarer Teil ihrer Ausstattung. Die Marke GoPro hat sich in diesem Segment den Ruf des Markt- und Innovationsführers verschafft. Nun kommt die lang erwartete GoPro Hero3 Black Edition, das neue Spitzenmodell des Herstellers. Lange haben Filmer der neuen Kamera entgegengefiebert, doch kann sie die Erwartungen erfüllen? Es sei nur so viel gesagt: Mit der GoPro bleibt kein Auge trocken!

 

Update: Ab 5. Oktober gibt es die GOPRO4 in der Black Edition! Check it out.

 

Specs der GoPro HD Hero 3BLACK

 

  • Auflösung: 4K/12 fps; 2,7K/30 fps; 1440/48 fps; 1080/60 fps; 960/100 fps; 720/120 fps; WVGA/240 fps
  • Automatischer und manueller Weißabgleich
  • verbesserte Schwachlichtperformance
  • inkl. Wi-Fi (für Verwendung mit GoPro App)
  • Videoaufnahme mit LOOP Funktion
  • micro SDXC mit bis zu 64 GB
  • je nach Auflösung sind Videos mit bis zu 240 Bilder/Sek. möglich
  • Aufladbarer 1050 mAh Lithium-Ion Akku mit Akkuheizung
  • Wasserdichtes Kameragehäuse aus Polycarbonat (bis zu 60 m)
  • bis zu 30-Fach Fotoserie (30 Bilder/sek. 12MP), auch als LOOP Funktion nutzbar
  • einstellbares Fotointervall ab 0,5 Sek. bis 60 Sek.

 

 

pdp_image_HERO3Plus_black_45__1_

 

Ausstattung: High-Tech vom Feinsten bei der GoPro

Wer die knapp 500 450  380 Euro für das Spitzenmodell von GoPro berappt, wird den Unterschied zum Vorgänger sofort feststellen: Die neue Actionkamera ist so klein und leicht wie nie zuvor. Damit sei jedoch nicht gesagt, die Kamera hätte technisch abgespeckt. Im Gegensatz zur Vorgängerin ist das Wifi nun fest integriert. Außerdem besitzt das Unterwassergehäuse inzwischen nur eine Scheibe vor dem Objektiv, wodurch sich die Brechung beim Unterwassereinsatz nicht verändert. Es ist KEIN zusätzliches Underwater Case mehr nötig! Ein sehr nützliches Feature bei schnell wechselnden Szenen. Ansonsten ist der Kamera die Minimalisierungstour deutlich anzumerken. Anstatt auf SD Karten speichert die Kamera auf Micro-SD Karten (bis 64GB). Als Anschlüsse stehen nur ein Mini-USB und ein Mini-HDMI Port zur Verfügung. Mikrofone müssen gegebenenfalls per 3,5 mm Adapter angeschlossen werden. Eine Besonderheit hat die neue GoPro noch: Die kleine Fernbedienung, mit der sich die Kamera bequem aus der Entfernung ansteuern lässt. Sie zeigt auf ihrem Display die selben Informationen an, wie die Kamera selbst und kann bis zu 50 Geräte parallel ansteuern. Dank des Wifi gibt es nun auch LIVE BILD! In Verbindung mit unserem RC Quadrocopter großartig! Dazu aber mehr in einem anderen Post!

GoPro Hero3 Verarbeitung: Der Begleiter für alle Fälle

Mit den neuen Maßen ist es keinerlei Problem mehr, die Kamera an allen erdenklichen Orten zu befestigen. Den winzigen Ausmaßen fällt jedoch der Akku zum Opfer. Der 1050 mAh Akku ist zwar platzsparend, aber auch unterdimensioniert. Bei Vollast sind nicht mehr als 50 Minuten Betriebszeit drin, wer spart kommt auf 75 Minuten. Das ist viel zu wenig für einen Filmtag. Aber bei weitem nicht zu viel für einen Quadrocopter Flug 😉 Wer mehr braucht:  Da hilft nur ein Ersatzakku (etwas kompliziert zu wechseln) oder das separate Akkupack, das die Kamera wieder auf die Maße ihrer Vorgängerin bringt. Bis hierhin ist dies der einzige gravierende Nachteil der Kamera. Ansonsten überzeugt sie mit einem stoßfesten und robusten Gehäuse und praktikablen Bedienelementen. Das eingebaute Mikrofon hat deutlich zugelegt. Es nimmt zwar in Mono auf, filtert aber Nebengeräusche besser heraus und hat seinen Dynamikumfang erweitert. Bei wirklich professionellen Aufnahmen bleibt ein externes Mikro jedoch weiter ein Muss. Besonders nützlich: Durch das eingebaute Wifi kann die Kamera mit einem Smartphone oder Tablet kommunizieren. Dies ermöglicht die direkte Bildkontrolle und es lassen sich alle Einstellungen über die passende App von GoPro wahrnehmen. Einfach cool – eine FPV Möglichkeit? Maybe!

 

gopro

 

Die Bildqualität: Außer Konkurrenz

In der letzten und wichtigsten Instanz, die Bild- beziehungsweise Videoqualität, kann die GoPro Hero3 Black Edition ihr ganzes Potential ausspielen. Zuerst die Auflösung und Bildrate: Neben WVGA (240 fps), 720 (120 fps), 960 (100 fps), 1080 (60 fps) und 1440 (48 fps) stehen auch 2,7 k und 4 k zur Verfügung. Auflösungen, die nur absolute Profis kennen. Hier geht zwar die Bildwiederholungsrate deutlich in den Keller (nur 12 Frames bei 4 k), durch die höhere Anzahl verwendbarer Pixel präsentiert die Kamera jedoch ein niedrigeres Bildrauschen und hochauflösende Bildausschnitte. Auch der Bildwinkel kann in drei Stufen verstellt werden, wodurch sich die für Helmkameras typische Verzerrung zu den Rändern verbergen lässt. Ansonsten macht die Kamera alles richtig: Ein hervorragender Weißabgleich, mehr als 130 Filmsetups und sehr hohe Bildwiederholungsraten für faszinierende Zeitlupen. Diese Leistung ist in dem Segment unerreicht. Ein besonderes Feature für die Profis: Im Protune Modus speichert die Kamera Rohdateien (entsprechend des RAW-Formats bei der Fotografie), die später am Computer sehr viel umfangreicher nachbearbeitet werden können.

Fazit

Zusammengenommen bietet GoPro eine hervorragende High-Tech Kamera, die sich in Sachen Bildqualität und Verarbeitung keine Blöße gibt. Aufgrund der winzigen Ausmaße fallen nur der schwache Akku und kleine Bedienelemente negativ ins Gewicht.

 

Bilder & Videos der GoPro HD Hero3 Black

 

 

Kaufen können Sie die GoPRO zu guten Preisen hier:  CAMFORPRO


Über Daniel Wolf 231 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*