LowePro DroneGuard CS300 Test

DroneGuard CS300 von LowePro Test

Eigentlich ist der LowePro DroneGuard CS300 für Quadrocopter, wie der Parrot Bebop Drone entwickelt. Wir haben uns den 300er dennoch für einen Test ausgesucht, da er doch optisch und von der Größe her perfekt für unsere FPV Racer sind. Viel Platz, individuelle Verteilung im Inneren, sehr robust und optisch ein Highlight. Das ist der CS300. 

Droneguard Unboxing

Allgemeiner Eindruck

Lowepro ist bekannt für Kamerarucksäcke und Taschen in bester Qualität für den Outdoor Einsatz – auch unter härtesten Bedingungen. Mit der neuen DroneGuard Serie bietet Lowepro nun erstmals Rucksäcke speziell für Multicopter an. Der hier getestete CS300 ist ein kleinerer Hartschalen Rucksack für Copter, wie die Bebop Drone. Dank des komplett individuellen Innenlebens kann die Aufteilung aber beliebig geändert werden. Das sogenannte FormShell™ Design bietet mit einer Mischung aus wetterfestem Stoff und Hartschaum Schale wirklich sehr guten Schutz. Der „Deckel“ lässt sich kaum verbiegen. An der Rückseite befinden sich natürlich die verstellbaren Schultergurte und ein gut gepolstertes Rückenpanel. Die Gurte lassen sich abnehmen, um bei Reisen als kleines Gepäck auch mit ins Flugzeug zu dürfen. Das Design selbst sehr gelungen. Die grauen Poly Elemente wirken cool und modern. An der Oberseite befindet sich ein robuster Handgriff. Die Reißverschlüsse des DroneGuard CS300 sind sehr hochwertig und stabil. Beim Unboxing dachte ich, der sei für die Ewigkeit gebaut 😉 Wirklich TOP verarbeitet!

Organisation im CS 300

Kommen wir aber nun zum Highlight – dem Innenleben. Die Organisation ist kinderleicht. Alle Elemente lassen sich per Klett im kompletten Rucksack so anordnen, wie man es gerne haben möchte. Neben den Trennelementen für den Copter oder die Funke gibt es noch eine kleine Tasche für Zubehör. An der Innenseite des Deckel befindet sich ein weiteres, herausnehmbares Panel mit elastischen Gurten für Propeller oder Werkzeug. Darunter lassen sich nochmals schmale Gegenstände verstauen.  zusätzlich befindet sich an dem Panel noch ein Reißverschluss mit einer Öffnung über die gesamte Breite. Ideal z.B. für ein iPad. Auch dieses Panel hat einen extra Griff, so lassen sich iPad und Ersatzpropeller sauber rausnehmen und z.B. auf einem Tisch platzieren. Ideal für den Flugplatz.  Da ich mir den Rucksack nun aber für meinen 250er Racecopter vorstelle, habe ich mir eine etwas andere Aufteilung überlegt.

droneguard-4

Dank der flexiblen Gurte an der Außenseite, wird dort mein Copter festgeschnallt – auf den Bildern nicht zu sehen: Es passen 2 kleinere Copter locker an die Außenseite. Oder ein 250er und ein 180er mitsamt montierten Props. Das gibt im Inneren dann noch mehr Platz für Zubehör, FPV Brille oder Funken. In meinem Beispiel nutze ich die Aufteilung für 2 Funken, da ich unterschiedliche Flightcontroller fliege. Naze32 für den Racer und einen Graupner GR18 zum Test für den Alpha 300Q 3D Copter. So habe ich aktuell immer 2 Funken dabei. Zusätzlich findet noch meine FPV Brille Platz. In der Tasche befinden sich neben dem Werkzeug, LiPo Piepsern und Ersatzteilen noch ein paar Ersatzprops. Auf dem Panel in der Oberschale sind dann die restlichen Props und Kabelbinder versteckt. Selbst ein LiPo Bag mit einigen LiPos findet noch Platz. Ich war selbst sehr überrascht – gerade bei der Größe des Rucksacks. Das Verhältnis lässt sich am ZMR250 ja gut erahnen.

 

Beispiel Aufteilung

Maße, Gewicht & Preis

  • Innenmaße: 36,00 x 15,20 x 44,30 cm
  • Außenmaße: 35,60 x 17,60 x 46,30 cm
  • Als Handgepäck erlaubt
  • Gewicht: 1,5 kg
  • Preis: 119,90 EUR

Fazit

Die Flexible Organisation für Quadrocopter und Drohneuausrüstung ist wirklich gelungen. Alles findet seinen Platz und ist individuell belegbar. Wirklich gut gemacht! Auch die Optik hat mir sehr gut gefallen. Verarbeitung und Stabilität sind wirklich erste Klasse, was allerdings auch nicht zuletzt dank der Stetigkeit auf den Tragekomfort geht. Es ist halt ein steifer Koffer auf dem Rücken. Wünschenswert wären noch 1-2 alternative Farben, da schwarz je nach Outdoor Einsatz sehr schnell dreckig wird. Gerade Staub zieht die Farbe natürlich magisch an. Auch nicht schlecht wäre ein Regencape, um, wie in unserem Falle, den Copter vor einsetzendem Regen zu schützen. Je nach Einsatzgebiet ist man ja doch mal 1-2 Stunden zu Fuß unterwegs auf dem Weg zum Flugspot. Aber all das schmälert nicht unseren Gesamteindruck, denn der ist wirklich erstklassig! Endlich eine vernünftige Lösung für Racecopter. Wenn auch nicht die Günstigste.

Lowepro Droneguard CS300
4.7 Bewertung
PRO
+ sehr robust + gutes Design + perfekt zu organisieren
KONTRA
- nur eine Farbe - Tragekomfort - Regencape fehlt
Lieferumfang
Verarbeitung
Preis / Leistung

Über Daniel Wolf 231 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*