Emax kenne ich vor allem für solide, sehr starke, stromfressende Motoren, die einige Benchmarks in der Geschichte des FPV Racing geschrieben haben. Mit dem Emax Babyhawk wird nun der HomeRacer neu aufgesetzt. Brushed Motoren waren gestern. Heute sind kleine Brushless 1104er verbaut – an 2S – bei 68 Gramm. Und das sind Werte inkl. FPV Setup. Denn der Kleine Babyhawk hat alles an Board. Und wie das so funktioniert erfahrt Ihr jetzt.

Test des Babyhawk von Emax

Wie in meinen Tests typisch schauen wir auf den Lieferumfang. Der BabyHawk kommt in vernünftiger und optisch ansprechender Verpackung und ist gut verstaut. Der Homeracer selbst ist bereits fertig aufgebaut und mit verschraubten Props versehen. Lediglich ein Empfänger Eurer Wahl fehlt noch. UND leider fehlt auch ein Lipo. Hier wäre ich froh, würde Emax doch einen passenden Lipo dabeilegen. Denn die beschränkte Größe ist leider gar nicht so einfach zu einem vernünftigen Preis zu haben. Überall waren die Akkus ausverkauft und sind es auch heute noch. Als Lipo wird ein 2S Lipo mit 300mAh und 35C empfohlen (Max. Abmessungen 66 x 20 x 15,8mm). Leider habe ich keinen gefunden und so habe ich einen Zippy Compact 500mah genommen. Passt auch wunderbar drunter, aber ist zu schwer – und das merkt man im Flug leider deutlich. Letztendlich habe ich in China ein paar passende 300mAh Akkus gefunden und bestellt. Mittlerweile sind sie aber auch hier wieder lieferbar (Stand heute, 05.09.2017).

Details

Der PropGuard Ring ist bereits montiert und bietet guten Schutz dank sehr flexiblem Material. Harte Stöße gegen Wände und auf den Boden sind kein Problem. Wer etwas Gewicht sparen möchte, kann den Propellerschutz einfach demontieren. Dazu sind einfach die Motorschrauben zu lösen. Zum Frame selbst gibt es nicht so viel zu sagen. Alles ist aus Plastik und schön flexibel aber mit nötiger Härte für eine gute Flugstabilität. Der Aufbau des Babyhawk ist von einem normalen FPV Racer nicht zu unterscheiden. Die EMAX Bullet 6A BLHeli_S ESCs sitzen in den 4 Armen und in der Mitte findet Ihr die Skyline F3 Femto Micro FC. Bereits bespielt mit Betaflight. Über der FC ist ein wenig Platz für den Empfänger. Ich habe hier einen FRSky XM+ verbaut. Der Mini Empfänger kann SBUS und ist somit einfach auf die FC aufzulöten. Die 2 Antennen lassen sich seitlich gut an dem Gehäuse der FPV Einheit hoch verlegen.

Als FPV Kamera und Sender ist eine Micro Kombination verbaut. Der gesamte Aufbau, den Ihr oben seht, ist das FPV Setup. Bestückt mit einer CMOS 800TVL Kamera und einem 25mw Videosender. Empfangen könnt Ihr im F-Band und habt somit vollen Support für ImmersionRC FatShark und Co. Wer außerhalb DE unterwegs ist kann den Videosender noch entsperren und bekommt eine Reichweite von 200mw und 40 Kanälen zur Verfügung gestellt.. Das Bild der Kamera ist gut, hat nur in der Dämmerung ein paar Probleme. Als Antenne kommt eine Linear-Antenne zum Einsatz die erstaunlicherweise bei 25mw EXTREM gut funktioniert. Ich bin damit hinter Hallen geflogen, zwischen Häusern her und hinter einigen Baumreihen. Da bin ich wirklich begeistert! Die Bildübertragung ist extrem stabil.

Kommen wir aber mal zu meinem persönlichen Highlight. Den Brushless Motoren. In gewohnt guter EMAX Qualität bringen die RS1104er wirklich Spaß. Allein schon der Klang dieser Minis ist super cool. Die Größe der Motoren fasziniert mich wirklich und ich überlege schon, ob ich damit nicht mal ein neues Bastelprojekt starte. Die Props – mitgeliefert werden T2345 Dreiblatt Props – werden jeweils mit 4 Schrauben auf den Motoren befestigt. Das macht den Wechsel etwas lästig und gibt mir den Grund, doch weiterhin mit dem PropGuard zu fliegen.

Software

Auf der F3 FC ist Betaflight bereits vorinstalliert. Ihr müsst Euch also den Betaflight Konfigurator runterladen und könnt Euren BabyHawk konfigurieren. Der Quad ist im Grunde voreingestellt und fliehbar – wer hier noch persönliche Einstellungen vornehmen möchte kann z.B. sein Rates anpassen oder mit dem PID Tuning beginnen. Was jedoch gemacht werden muss, ist die Konfiguration des SBUS Empfängers und der Kanäle. Wer ein vernünftiges PID Tuning haben will – ich habe es unten reingepackt.

Flugeindrücke

Eins Vorweg – wer meint, hier einen reinen Homeracer für die Wohnung zu kaufen, hat falsch gedacht. Dafür ist er mir viel zu schnell – kein Vergleich zu einem Tiny Whoop. Der Emax Babyhawk lässt sich von der Bedienung nicht von einem 200er Racer unterscheiden. Daher fliege ich z.B. das Modell nur in ACRO. Levelmode kann ich nicht ;D

Mir fällt sofort auf, dass ein wenig PID Tuning nicht stören kann, denn ein wenig zapplig und wobbelig ist das Bild der Kamera. Also habe ich mir eine Stunde Zeit genommen und ausprobiert. Ganz ruhig, wie einen 200er bekomme ich ihn nicht, aber das ist aufgrund der Größe und Wind eh kaum möglich. Jedoch habe ich mir ein gutes Setup erflogen und kann Spaß haben. Der BabyHawk ist schnell – schneller als ich erwartet habe. Vorwärts geht einiges. Beim Abfangen aus Dives jedoch würde ich mir etwas mehr Kraft wünschen. Das Abfangen etwas aggressiverer Manöver ist ebenfalls etwas Tricky. Da könnte mehr Drehmoment helfen. Hat er aber nicht. Dann fiel mir wieder ein, dass ich einfach zu schwere Akkus geflogen bin. Die 500er sind zu heavy. Wie eingangs ja bereits erwähnt. Daher achtet auf Eure Lipos. Maximal 350mAh sind OKAY. Ich habe das mal verifiziert und bin jetzt 300er Akkus geflogen – deutlich besser – aber dennoch lasst genug Platz zum Abfangen.

 

Und so komme ich auch zu meinem Fazit nach locker 20 Akkus Flugzeit. Der BabyHawk von Emax macht genau das, was er soll. Für eine Menge Spaß sorgen. Ob Anfänger oder Profi – völlig egal. Diese kleinen 2S Racer sind doch einfach nur cool. Optisch sowie technisch kann ich nichts an dem Modell aussetzen. Einzig die Kamera hat es etwas schwer bei starken Kontrasten und Dämmerung. Der Kleine ist bei jedem Flugtag mit dabei – einfach mal so zum Spaß haben oder um enge Hindernisse zu fliegen. Gerade bei LostPlaces ist das Teil einfach nur cool. Auch preislich überzeugt der BabyHawk. So bekommt Ihr das Modell wahlweise in weiß oder schwarz für aktuell 117,90 € bei Premium Modellbau.

So sieht das aus nach Einstellungen und ner Menge Spaß.

Technische Daten

  • Achsabstand der Motoren: 87mm (Diagonal)
  • Gewicht: 60g (ohne Akku ohne Motorschutzabdeckung) / 68g (ohne Akku inkl. Motorschutzabdeckung)
  • Abmessungen des Rahmens: 132 x 132 x48
  • Motoren: RS1104
  • ESC: Emax Bullet 6A mit BLHeli_S Firmware
  • Propeller: T2345 Dreiblatt
  • Flight Controller: Skyline F3 Femto
  • FPV Videosender: 40 Kanäle / (25mW / 200mW Umschaltbar)
  • FPV Kamera: CMOS 800TVL

PID Empfehlung Betaflight

Roll    P: 47 D: 40 I: 19
Pitch  P: 61 D: 50 I:23
Yaw   P: 76 D: 45

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Lieferumfang
90 %
Design
85 %
Verarbeitung
85 %
Preis
95 %
Platz für Komponenten (Akku + RX)
80 %
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here