Der ImpulseRC Alien ist nicht nur der wohl bekannteste FPV Miniquad Frame, sondern wohl auch mein persönlicher Lieblings-Frame. Grund genug mir einen zweiten zu bauen. Wie bereits zuvor beim Egodrift BlackPearl möchte ich Euch den nächsten Frame reviewen.  Der Unterschied zwischen der ImpulseRC Version und der Version der verrückten Amis ist der Inhalt des Lieferumfangs und die Farben der Schrauben. RotorRiot liefert den 5″ Alien mit roten statt lila farbenden Schrauben. Zudem gibt es im Lieferumfang der RotorRiot Edition noch extra Silikonkabel (für z.B. Kamera > VTX Verkabelung oder KISS ESCs) , Schrumpfschlauch für Antennen und ESCs, eigene LipoStraps mit RotorRiot Logo und ein fertig verlötetes XT60 Pigtail. Sinnvolle Erweiterungen für einen rundum gelungenen Frame!

RotorRiot Unboxing

 

Einsatz und Specs des ImpulseRC Alien 5″

  • Wide-X Frame
  • Gewicht : 144 Gramm
  • Topplate : 2 mm
  • Bottomplate : 3mm
  • Dicke der Arme : 4 mm
  • Eigenes PDB
  • 5″ Props  
  • Freestyle Frame

Böse Zungen behaupten der Alien sei „überholt“ oder „Alt“ – dann würde ich aber gerne mal die neue, bessere Variante sehen, die sich so geil tunen und natürlich auch fliegen lässt. Ein Alien hat ein ganz besonderes Fluggefühl. Ausgewogen würde ich sagen – sehr gutmütig und sehr schnell zu tunen. Durch den langen Body hast Du nicht nur Platz für die Technik, vielmehr lässt sich die GoPro und der Akku oben sehr gut ausbalancieren. Akku ein Stück weiter nach hinten und schon passt der Schwerpunkt – das Tuning kann beginnen. Für was ist der Alien geeignet? Ganz klar Freestyle. Natürlich hat Chat Nowak von den RotorRiot damit schon einige Races gewonnen – doch fürs RACING ist der Alien in der Tat überholt. Das ist ein reiner Freestyle Frame und genau dafür ausgelegt. Das Race überlassen wir den leichten Frames. Denn mit 144 Gram ist der Alien ein – wie sagt mein Teamkollege und Freund FPV.Sky (Abo dalassen) so schön – Eisenschwein!

Ich muss aufpassen, nicht zu sehr zu schwärmen. Aber der Frame hat es mir angetan. Vor allem ist er so robust! Bisher habe ich ihn noch nicht klein bekommen, auch wenn ich Brücken und Schranken getroffen habe – auch eine GoPro ist tot – der Frame nicht.

  • Kann ich ihn empfehlen? Klares JA!
  • Würd ich ihn wiederkaufen? Klares JA!
  • Ist er teuer? Klares JA!

Und das ist der Knackpunkt! Der Alien kostet Geld  – und schreckt dadurch sicherlich erst mal ab. Wenn Euch 140 EUR für ein Frame nicht zuviel sind probiert ihn aus. Es lohnt sich! Der Alien hat seinen Kultstatus nicht zuletzt durch RotorRiot & MrSteele erlangt. Steele Davis fliegt den Alien noch heute als Mainframe – lange Zeit mit Lumenier 2206 2350KV und nun mit seinen eigenen Motoren. Dazu gehe ich aber in einem anderen Review ein. Kommen wir jetzt mal zum Aufbau und meinem Setup.

Aufbau des ImpulseRC Alien RotorRiot

Der Aufbau des Alien hat eine Besonderheit.Das PDB dient bei dem Konzept gleichzeitig als Bindeglied zwischen Armen und Body. Vor dem eigentlichen Aufbau werden Gewindehülsen in das PDB gepresst . dies geht relativ einfach in dem Ihr einfach sie einfach mit einer Schraube anzieht. Auf dem Foto seht Ihr jetzt ein schwarzes PDB. Denn seit knapp 2 Monaten gibt es endlich Auswahl. Bislang war der Alien nur mit rotem PDB erhältlich – nun reihen sich weiß, schwarz, grün und blau dazu.

Schwarzes Alien PDB mit eingepresster Gewindehülse
Schwarzes Alien PDB mit eingepresster Gewindehülse

Als Nächstes schraube ich meist die Motoren auf die Arme – das ist Euch aber selbst überlassen. Nehmt nur bitte unbedingt Schraubensicherung. Ich hab sie beim letzten Build vergessen und prompt einen Motor in der Luft verloren. Beim Alien geht es dann mit dem Aufbau des Body weiter. Wie unten auf dem Bild zu sehen hält das PDB nun die 4 Arme und die BottomPlate fest im Griff. Auf die 4 offenen Gewinde werden nun noch StandOffs für die FC geschraubt. Je nach ESC Wahl könnt Ihr in diesem Status bereits die Motoren und das PDB mit den ESCs verlöten. Da ich bei diesem Aufbau mal eine Betaflight FC nutze, löte ich VORHER die ESCs an das Board. Denn die Betaflight FC ist ein „AIO“ Board mit PDB und OSD integriert. Und da die Lötpads für die Stromversorgung der ESCs auf der Unterseite ist, wird es schwer im eingebauten Zustand noch zu löten. Im Grunde bräuchte ich das PDB des Alien bei diesem Build gar nicht. Dafür gibt es bei ImpulseRC auch Carbon – Ersatzplatten. Da ich aber nicht weiß, ob ich bei Betaflight bleibe, baue ich mit PDB.

Betaflight FC mit verkabelten 30A BLHELI_S ESCs

Jetzt kommen wir zu einer Besonderheit des Alien 5″ Frames. Der Kamerahalterung. Die für mich beste Lösung die ich bislang gesehen habe. Optimiert ist die Kamerahalterung für die RunCam Swift 1 – eine 2er passt auch mit ein wenig Feilarbeit.  Auf die Rückseite der Swift wird ein mitgelieferter Carbonrahmen geschraubt, der mit 2 Plastikwinkeln versehen wird. Seitlich werden nun die Carbonplatten wie auf Bild 2 zu sehen angeschraubt. Und in dieser Kombination ist die Besonderheit versteckt. Die Kamera ist fest verschraubt und der Winkel lässt sich nur einstellen, wenn die seitlichen Schrauben komplett ausgedreht werden. Es ist nicht einfach eine Führung in den seitlichen Carbonplatten, sondern jeweils kleine Einkerbungen. Immer um jeweils 5 Grad Kamerawinkel zu erreichen. Das Prinzip ist einfach und genial. Die Kamera sitzt bombenfest und verschiebt sich auch bei einem Crash nicht. Ich find es genial.

Nun ist es auch fast geschafft. Es fehlt eigentlich nur noch der VTX und der Funk – Empfänger. In meinem Fall für eine Taranis. Ich habe hier den XSR gewählt, damit ich auch einen Telemetrie Kanal habe. Dieser findet im hinteren Teil des Alien Platz. Der VTX kommt auf die Carbonplatte die ich über die FC geschraubt habe – leider fehlte mir bei der Fotosession ein VTX – da sitzt nun ein Unify Pro HV Race. Also verzeiht, das es dazu keine Bilder gibt. Die Antennen könnt Ihr verlegen wie ihr möchtet. Ich habe es diesmal so gelöst, wie es RotorRiot gerne empfiehlt. An den hinteren StandOffs mit Schrumpfschlauch. Finde ich eigentlich auch ganz cool.

Fast alles eingebaut und verkabelt.

 

Antennenverlegung an den StandOffs

Abschließend schraube ich alles fest, prüfe ob die Kabel alle sitzen und sauber verlötet sind und fixiere die kleinen Kabel vom VTX und von der Kamera mit etwas Heißkleber. Dann schraube ich die Topplate drauf und fertig ist das neue Schätzchen! Und Mensch was sieht er wieder geil aus!! Die Lumenier Motoren in der FREYBOTT Edition sind doch pervers. Ich liebe die Optik!

Damit sind wir auch schon fertig mit dem Aufbau des ImpulseRC Alien. Ich werde jetzt noch die Betaflight FC einstellen und dann ein paar erste Akkus fliegen. Video füge ich Euch hier ein. Wenn Ihr sehen wollt, wie ich mit der KISS FC und dem Alien fliege, füge ich unten schon mal ein Video ein. Wie sind denn Eure Erfahrungen mit dem Alien? Schreibt mir doch mal in die Kommentare.

Und wie schon beim Egodrift folgt auch hier eine komplette Liste mit allen Preisen zum Nachbauen – oder heulen wenn ich Crashe.

Kalkulation Setup

  • ImpulseRC Alien Frame = 136,90 € (Link) SEIT HEUTE AUCH IN DEUTSCHLAND!!
  • 4x Lumenier Freybott MB 2206 2450KVMotoren = 139,60 € (Link)
  • Betaflight FC= 59,90 €
  • 4x EMAX 30A Bullet ESCs = 49,90 € (Link)
  • TBS Unify Pro HV Race = 33,95 € (Link)
  • TBS Triumph Antenne = 22,90 €
  • Runcam Swift RR Edition = 45,95 € (Link)
  • Props = 4,80 €
  • FRSKY XSR = 19,90 € (LINK)

Gesamtpreis komplett: 513,80 €

 

Videos

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Verarbeitung
96 %
Gewicht
82 %
Preis
79 %
Zubehör
94 %
Flugverhalten
97 %
TEILEN
Vorheriger ArtikelEgodrift BlackPearl Unibody Frame & Setup
Nächster ArtikelDer DRL Racer 3
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)

1 KOMMENTAR

  1. Hallo, ich habe eine Frage bezüglich des Aufbaus eines Quadrocopters im Allgemeinen. Ich habe meine Begeisterung für diesen Modellsport erst vor kurzem entdeckt und möchte wissen, wie man kostengünstig ein für Anfänger taugliches Modell aufbauen kann und wie man die Entscheidung für passende Komponenten fällt? Ich persönlich finde die Optik der Luneniers in diesem Modell klasse und würde diese gerne für meinen ersten eigenen Quadrocopter verwenden. Zu welchem Rahmen sollte man greifen? Wie trifft man die Entscheidung für die BL-Regler? Ist es sinnvoll Graupners GR-18 für solche Modelle zu verwenden?
    Danke schonmal für eine Antwort!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here